Gerade die Tatsache, dass Browsergames online gespielt werden, macht diese so interessant für viele Nutzer. Da mittlerweile beinahe jeder Haushalt über eine Internetflatrate verfügt, ist der Computer in der Regel ab dem Systemstart mit dem Internet verbunden. Was liegt also ferner, als ein Browsergame online zu spielen?

Möglichkeiten, um ein Browsergame online zu spielen, gibt es vielzählige. Soziale Netzwerke wie Facebook und StudiVZ arbeiten schon längst mit Spieleherstellern zusammen. Diese Online-Browsergames sind meist strategischer Natur und besitzen diverse Aufbauelemente. Ob eine Farm erbaut und bewirtschaftet oder ein Flughafen in Betrieb gehalten wird – eigentlich ist jede Thematik in einem Online-Browsergame bereits aufgegriffen worden. Als sehr interessant erweisen sich immer wieder Wirtschaftssimulationen. Diese Browsergames laden den Spieler in ein virtuelles Unternehmen oder eine Gastronomie ein. Nun muss der Spieler beweisen, dass er ein Unternehmen führen kann. Ohne eine Strategie und Geschick ist es kaum möglich, das Spiel für sich zu entscheiden.

Online-Browsergames werden im Regelfall mit zahlreichen Mitspielern gemeinsam gespielt. Nein, es sitzt keine Gruppe Spieler um einen einzigen Computer herum. Die Browsergames werden auf einem Server gespeichert, auf den jeder angemeldete Spieler zugreifen kann. Es sind also immer unzählige Spieler parallel im Spiel unterwegs, sodass Allianzen gegründet oder Nachbarschaftsanfragen gestellt werden können. Gerade Nachbarn sind bei diversen Spielen unumgänglich. Sie helfen beim Online-Browsergame, das eigene Spiel am Leben zu halten, besuchen in regelmäßigen Abständen die Siedlungen oder Dörfer der Nachbarschaft und versenden Geschenke, die zum Bau von Gebäuden benötigt werden. Die Online-Browsergames können jederzeit begonnen und wieder beendet werden, ohne dass eine Kündigungsfrist eingehalten werden muss.